Pressezone der pro.media kommunikation
home | promedia | presse | detail.php
Ressort: Events, Sport, Tourismus, Achensee Tourismus, Olympiaregion Seefeld
Datum: 25.8.2012
Ort: Achensee | Seefeld

Mehr als 1300 Teilnehmer bei der vierten Auflage des neuen Karwendelmarsches

Mehr als 1300 Teilnehmer, davon rund 450 Läufer, 800 Wanderer und 60 Nordic Walker eroberten den Alpenpark Karwendel und bewältigten die 52 km lange Strecke (oder 35 für all jene, die die Eng als Ziel auserkoren hatten) bzw. 2.281 Höhenmeter von Scharnitz bis nach Pertisau. Der Karwendelmarsch hat einmal mehr bewiesen, dass er im Reigen der sommerlichen Top-Veranstaltungen Tirols das Wander-Event schlechthin ist. Auch die Herkunft der Teilnehmer spricht für den Erfolg dieses traditionsreichen Tourismuskonzepts. Rund ein Drittel der Sport- und Bergbegeisterten kamen aus Deutschland und den Niederlanden, insgesamt waren 20 Nationen am Start.

Tiroler siegte mit einer Zeit von 04:40:04 Stunden

Mit einer Tagesbestzeit von 04:40:04 Stunden konnte der Tiroler Markus Reich im Ziel gefeiert werden. Nur knapp hinter ihm sicherte sich Bernhard Pleßberger (Österreich) den zweiten Platz in der Laufwertung. Auf Platz 3 reihte sich Michael Lutz aus Südtirol. Bei den Damen kürte sich Ildiko Wermescher aus Ungarn mit einer Zeit von 05:32:22 Stunden vor der Deutschen Maria Dröghoff und der Tirolerin Monica Gebele, zur Karwendellauf-Königin. Die Sieger dürfen sich in diesem Jahr zudem über einen Gutschein für eine 2-tägige geführte Bergtour im Alpenpark Karwendel freuen!

Die Ergebnisse im Überblick:

Karwendellauf (52 km )– Herren
1. Markus Reich (Österreich) 04:40:04 Stunden
2. Bernhard Pleßberger (Österreich), 04:47:20 Stunden
3. Michael Lutz (Italien), 04:50:33 Stunden

Karwendellauf (52 km)– Damen
1. Ildiko Wermescher (Ungarn), 05:32:22 Stunden
2. Maria Dröghoff (Deutschland), 05:51:32 Stunden
3. Monica Gebele (Österreich), 05:56:38 Stunden

Karwendelmarsch für Jedermann

Der Österreicher Herbert Stelzer ging als ältester Teilnehmer (76 Jahre) an den Start und bewältigte 52 km laufend. Der 12jährige Deutsche Tom Klose war der jüngste Teilnehmer beim heurigen Karwendelmarsch und wanderte 52 km bis ins Ziel.

Naturschutz und Tourismus im Einklang miteinander

Das Hauptaugenmerk des Marsches lag auch in diesem Jahr wieder auf der konsequenten Umsetzung des Mottos "Wandern und zugleich die Einmaligkeit der Landschaft des Naturparks bewusst wahrnehmen und dies unter größtmöglicher Schonung der so wertvollen Ressource Natur". Drei Infopoints vom Alpenpark Karwendel entlang der Strecke trugen zur Bewusstseinsbildung bei und zeigten den Teilnehmern die Schönheit und Bedeutung des Karwendels. So wurde z.B. am Kleinen Ahornboden anhand eines Modells die Entstehung des Ahornbodens erklärt oder auf der Falkenhütte die Bergwelt mit Spektiven und Ferngläsern nähergebracht. Zudem wurden im Zielgelände im Informationszelt unter dem Titel REICHTUM Karwendel, die Themen artenREICHTUM, waldREICHTUM und almenREICHTUM veranschaulicht.

Großer Dank an über 300 freiwillige Helfer

Zufrieden blickten die Organisatoren des Karwendelmarsches, Martin Tschoner (Achensee Tourismus) und Markus Tschoner (Olympiaregion Seefeld), auf die gelungene, vierte Auflage des Karwendelmarsches zurück und zollten den Teilnehmern großen Respekt für die tollen sportlichen Leistungen. Beide bedankten sich ausdrücklich bei den über 300 freiwilligen Helfern an den Labestationen, den Bergrettungskräften und den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren: „Ein herzliches Dankeschön möchten wir den zahlreichen Helfern und Helferinnen aussprechen, welche die Teilnehmer mit regionalen Tiroler Produkten gestärkt und mit ihren aufmunternden Worten motiviert haben. Sie haben dazu beigetragen, dass der Karwendelmarsch reibungslos über die Bühne ging und für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.“

An den Labestationen konnten sich die Teilnehmer mit Bio vom Berg Produkten stärken und so mit neuer Energie ihre nächste Etappe bewältigen. Am Streckenende in Pertisau gab es zur Regenerierung für die müden Wanderfüße wohltuende Tiroler Steinölprodukte.

Weitere Informationen unter www.karwendelmarsch.info

zurück | Textversion | Druckversion | weiterleiten

Rückfrage-Hinweis:

Achensee Tourismus - Martin Tschoner
Olympiaregion Seefeld - Markus Tschoner
a-6215 Achenkirch | 6100 Seefeld

t: Achensee +43 5246 5300 - 0
Seefeld +43.5.08800
f: Achensee +43 5246 5333
Seefeld +43.5.0880-91

www.karwendelmarsch.info
martin.tschoner@achensee.info
markus.tschoner@seefeld.com

Medienkontakt:

pro.media kommunikation
c/o mag.(FH) carina angerer
maximilianstr. 9
a-6020 innsbruck

t: +43 512 214004
f: +43 512 214004
m: +43 664 8544537

www.pressezone.at
facebook.com/pressezone
promedia.angerer@pressezone.at

fotodownload 300 dpi

Mit einer Tagesbestzeit von 04:40:04 Stunden konnte der Tiroler Markus Reich im Ziel gefeiert werden.

Foto: Alpenpark Karwendel
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Ildiko Wermescher aus Ungarn kührte sich mit einer Zeit von 05:32:22 Stunden zur Karwendellauf-Königin 2012.

Foto: Alpenpark Karwendel
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Mehr als 1300 Teilnehmer, davon rund 450 Läufer, 800 Wanderer und 60 Nordic Walker eroberten den Alpenpark Karwendel bei der vierten Auflage des Karwendelmarsches.

Foto: Alpenpark Karwendel
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Die Teilnehmer starteten schon in aller Früh in Scharnitz, um eine der wohl schönsten Tiroler Landschaften – den Alpenpark Karwendel - zu Fuß zu erobern.

Foto: Sportalpen Marketing
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Die drei schnellsten Männer beim Karwendelmarsch 2012 in der Laufklasse (v.li.): Bernhard Pleßberger (2.), Markus Reich (1.) und Michael Lutz (3.).

Foto: Sportalpen Marketing
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Die schnellsten Damen beim Karwendelmarsch 2012 in der Laufkategorie flankiert von den Organisatoren (v.li.): Björn Rasmus (Bio vom Berg), Silvia Hauser (Tiroler Sparkassenverband), Ildiko Wermescher (1.), Maria Dröghoff (2.), Monica Gebele (3.) sowie Markus Tschoner (Olympiaregion Seefeld) und Martin Tschoner (Achensee Tourismus).

Foto: Sportalpen Marketing
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Nach 52 Kilometern bzw. 2.281 Höhenmetern wartete das Ziel in Pertisau.

Foto: Sportalpen Marketing
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Bio vom Berg verköstigte die Teilnehmer und Zuschauer an den Labestationen sowie im Zielgelände mit regionalen Spezialitäten.

Foto: Sportalpen Marketing
(Abdruck honorarfrei)

fotodownload 300 dpi

Nach einem verregneten Start in Scharnitz wurden einige der Teilnehmer im Ziel in Pertisau doch noch mit Sonnenschein begrüßt.

Foto: Sportalpen Marketing
(Abdruck honorarfrei)

copyright pro.media. alle rechte vorbehalten.  |home|impressum|agb|filmübersicht|content|mail-abo